Starte Deine Karriere

Wir öffnen Dir die Tür zu Deiner Karriere


Ein starker Job für Dich!

Smartphone und Computer, Licht, Kühlschrank, Heizung und Solartechnik, kleiner Haushaltsroboter und riesige Fabrikanlage – ohne Elektronik läuft heutzutage gar nichts! Mit einer Ausbildung als Elektroniker/in in der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik kannst du ein Teil davon werden und dafür sorgen, dass alles ganz entspannt funktioniert. Physik, Mathe und Informatik sollten zu deinen Stärken gehören. Du interessierst dich darüber hinaus für moderne Kommunikation, bist schon jetzt ein halber IT-Profi und Sicherheitstechnik ist dir nicht ganz fremd? Du bist geschickt und hast ein gewisses technisches Verständnis? Dann passt diese Ausbildung zum Elektroniker!

 

Werde mit einer Ausbildung in der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik Experte in Sachen Brand- und Einbruchmeldeanlagen, Videotechnik und Zutrittskontrollanlagen. In diesem Job wirst du mit den unterschiedlichsten Ansprechpartnern an vielen Orten in unserer Region zu tun haben, Kunden beraten, Lösungsvorschläge entwerfen, Sicherheitssysteme installieren, die Anlagen Warten und Pflegen sowie Nutzereinweisungen durchführen.

 

Sei Kommunikationsexperte – nicht nur in technischen Fragen!



Aufgrund der Corona-Krise kann es zu Verzögerungen im Bewerbungsprozess kommen. Wir kommen zu gegebener Zeit auf Sie zu.
Wir bitten um Ihr Verständnis!


Ausbildungsangebot


Elektroniker der "Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik"

Was machen Elektroniker?

Elektroniker/innen der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik projektieren und installieren Telefonanlagen, Alarmanlagen, Überwachungssysteme und andere Systeme der Kommunikations- und Sicherheitstechnik. Sie konfigurieren elektronische Baugruppen oder Rechner, die für die Automatisierung und Fernsteuerung von gebäudetechnischen Anlagen genutzt werden (z.B. Zutrittskontrollanlagen).

 

Darüber hinaus installieren sie Netzwerke und Softwarekomponenten, passen die Software an und führen Programmtests durch. Um einen sicheren Systembetrieb zu gewährleisten, prüfen sie die elektrischen Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen. Sie analysieren Störungen in den Systemen, führen technische Inspektionen durch oder warten die Anlagen. Um Kunden zu beraten, analysieren sie deren Anforderungen, entwerfen Lösungen oder Sicherheitskonzepte und installieren im Anschluss die passenden Systeme. Zur Kundenbetreuung gehört auch, die Nutzer in die Bedienung der Anlagen einzuweisen.


Ausbildungsvergütung

Wir orientieren uns an den Vorgaben der Handwerkskammer Magdeburg. Da die Vergütung jedes Jahr neu vorgegeben wird, können wir an dieser Stelle keine verbindliche Aussage treffen. 

Aktuell (im Jahr 2021) liegt diese bei 750 € im 1. Lehrjahr und stiegert sich bis zu 950 € im 4. Lehrjahr.


Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. 

Es gibt jede  Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  •     Leistungselektronik
  •     Messtechnik
  •     Telekommunikationstechnik

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und  Weiterbildungen möglich, u.a.:

  •     Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  •     Elektrotechnikermeister/-in
  •     Kraftwerksmeister/-in Fachrichtung Elektronik/Leittechnik
  •     Industriemeister/-in Fachrichtung Elektrotechnik

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, u.a.:

  •     Dipl.-Ingenieur/-in Elektrotechnik

Anforderungsprofil:

 

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Prüfen elektrischer Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Analysieren und Beseitigen von Fehlern)
  • Umsicht (z.B. beim Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Spannungsanschlüssen) 
  • Geschicklichkeit (z.B. bei der Montage kleiner Bauteile oder beim Verlegen von elektrischen Leitungen) 
  • Lernbereitschaft (z.B. beim Aneignen neuer technischer Entwicklungen) 

Schulfächer: 

  • Mathematik (z.B. für das Berechnen und Analysieren von Messwerten) 
  • Physik (z.B. beim Aufstellen und Anschließen von Geräten) 
  • Werken/Technik (z.B. für die Metall- und Kunststoffbearbeitung; technisches Zeichnen)
  • Informatik (z.B. für den Zugang zu Programmierung und rechnergestützten Arbeitsprozessen) 
  • Englisch (z.B. um englischsprachige Fachbücher und Bedienungsanleitungen lesen zu können) 


Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Wir erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss, besser aber die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Vor dem Ende  des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Prüfung statt, deren Ergebnis in das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung einfließt. Die Ausbildung endet nach dreieinhalb Jahren mit bestandener Gesellenprüfung.


Überzeugt?

Dann freuen wir uns auf Deine vollständige Bewerbung per E-Mail: info@ballhorn-md.de

Ihre Fragen beantwortet Ihnen gern unsere Mitarbeiterin, Frau Ruppricht, Telefon 0391 72609920